Barcelona Insider: Benvinguts a Catalunya!

Bienvenguts a Barcelona. Willkommen in der Strand-Metropole Spaniens, willkommen in Katalonien

Blick auf Barcelona und typischem Boulevard

Hier zeigt sich ein anderes Gesicht Spaniens: Barcelona gilt schon seit längerem als hippe Destination für all jene, die gerne von allem etwas abbekommen wollen. Als Ich mich vor einigen Jahren aufgemacht habe um ein Jahr in dieser Stadt zu verbringen, war es diese Vielseitigkeit, die mich dazu brachte, auch danach immer wieder zurückzukehren. Deswegen hab ich meinen Studienabschluss der Architektur dieser Stadt und ihren anziehenden Elementen gewidmet.

Barcelona, eine Stadt mit vielen Gesichtern

Viele dieser Elemente sind bestens bekannte Postkartenmotive: Allen voran die Anfang des 20. Jahrhundert entstandenen Sehenswürdigkeiten von Antoni Gaudí wie der Park Güell oder die noch immer im Bau befindliche Sagrada Familia, die erst vor 4 Jahren offiziell als Kirche getauft wurde. Man könnte sagen, dass jeder Epoche, die diese Stadt erlebt hat, eigene Ecken zugeordnet werden können, die erkundenswert sind. Es ist schön durch diese Gegenden zu spazieren und sich treiben zu lassen, ohne das Gefühl zu bekommen, etwas zu verpassen.

Sagrada Familia Kirche, Barcelona

Parc Guell in Barcelona gestaltet von Antoni Gudi

Großereignisse wie die Weltausstellung 1929 Rund um den Placa Espanya, die Olympischen Spiele 1992, das Forum der Kulturen 2004 im Osten der Stadt oder die Transformation des Industrieviertels Poblenou mit seinem leuchtendem Torre Agbar haben die Stadt in der Vergangenheit stark verändert. So kommt es, dass sich um eine wunderschöne Altstadt mit engen Gassen ein Stadtraster befindet, in dem es leicht fällt sich zu verlieren – mit der Möglichkeit vieles zu entdecken.

Arc de Triomf, ehemaliger Eingang der Weltausstellung in Barcelona

Die breiten Boulevards, die sich vom Osten in den Westen und vom Hügelland in Richtung Meer aufspannen, sind großartig zum Flanieren oder Shoppen. Was kaum jemand, der nur für kurze Zeit nach Barcelona kommt, weiß: In unzähligen dieser Wohnblocks befinden sich kleine Parks von unterschiedlichem Charakter, die zum Ausruhen einladen und einem das Gefühl eines authentischem Barcelona inmitten seiner Bewohner vermittelt.

Barcelona ist eine Stadt der Ikonen. Neben den oben erwähnten Sehenswürdigkeiten sind als Must-Sees das El Forum, MACBA (zeitgenössisches Kunstmuseum) sowie die Festung auf dem Montjuic Berg, umgeben von olympischen Sportanlagen, zu nennen.


Poblenou: Weltklasse Architektur

  • Campus der Universitat Pompeu Fabra Communication Roc Boronat, 138, Metro: Glòries
  • Media-Tic Gebäude, Ecke Carrer de Roc Boronat / Carrer de Sancho de Avila, Metro: Llacuna
  • Torre Agbar, Avenida Diagonal 211, Metro: Glòries

¡Buenas noches! Feierabend und Nightlife

In Barcelona weiß man sich den sonnigen Feierabend zu vertreiben: Late-Night Bier, Festivals und Clubkultur sind eine Spezialität der Stadt. Weltbekannt ist etwa das Sónar Festival für elektronische Musik und audiovisuelle Kunst, welches Mitte Juni jedes Jahres stattfindet. Zu diesem Zeitpunkt verwandelt sich die Stadt in einen Hotspot und bietet Parties an jeder Ecke, mit den besten Künstlern aus der internationalen Szene. Und zu keiner anderen Saison ist die Stadt wohl multikultureller oder englischsprachiger.

Doch auch während des restlichen Jahres hat Barcelona alles zu bieten, was man sich für einen Feierabend wünscht: In den vielen Bars rund um die Rambla de Raval, nahe des Macba oder im Studentenviertel Gracia nördlich des Placa Catalunya findet jeder schnell „una caña“ (ein kleines Bier) oder „una clara con limon“ (einen Zitronenradler).

Konzert am Sonar Festival in Barcelona


Kühles Bier im Raval

Ambar, Carrer de Sant Pau 77, Metro: Liceu oder Parallel
Casa Almirall, Carrer de Joaquin Costa 33, Metro: Universitat
Bar Aurora, Carrer de l’Aurora, Metro: Sant Antoni oder Liceu


Feiern im Razzmatazz, Barcelonas größtem Nachtclub

Nicht zu vergessen die vielen Clubs, die zum Tanzen einladen: Etwa das Razzmatazz, der größte Club der Stadt nahe der Metro Stationen Bogatell und Marina. Im Apolo, zentrumsnahe bei der Metro Parallel gelegen, findet man das wohl beste Programm weit und breit. Auch um den Placa Reial wird man im Sidecar einen großartigen Abend haben.

Katalonien: das spezielle, andere Spanien

Fußballfans kennen Barcelona durch den FC Barcelona, der seine Heimstätte im Stadion Camp Nou hat, dem größtem Fußballstadion Europas. Der Enthusiasmus, den die Bewohner der Stadt „ihrem“ Verein gegenüberbringen, hat jedoch nicht nur mit Fußball zu tun. Es ist vielmehr der Nationalstolz für Katalonien, dessen Markenzeichen der Verein mit seinen gelb-rot-blauen Farben ist, die sich überall in der Stadt wiederfinden.

Katalonische Flagge in Barcelona

Fußball Euphorie im Stadion Camp Nou in Barcelona

Die katalonische Kultur wird einem auch in der Kulinarik, zum Beispiel dem bekanntem Cava-Schaumwein, oder Festen mit gigantischen Kostümumzügen begegnen. Wer daran Interesse hat, der sollte Mitte September nach Barcelona fahren und dem La Mérce Stadtfest einen Besuch abstatten. Zu diesem Zeitpunkt fällt es schwer, nicht mit der katalonischen Kultur und Geschichte in Kontakt zu treten. Mit Sicherheit wird man sich an die „Castells“ (Menschentürme) erinnern, die auch in Wettkämpfen gegeneinander antreten. Abgerundet wird all das mit gratis Konzerten in jedem Teil der Stadt.

Sogenannte "Castells" (Menschentürme) bei einem katalonischen Fest in Barcelona

Im Fluss des Lebens – Freiraum überall

Überall, wo man hinblickt, erwarten einen die City Bikes in Barcelona

Eines ist klar: nach Barcelona fährt man nicht, um im Hotelzimmer zu bleiben. Vielmehr ist es der Freiraum, den die Stadt zu bieten hat, der für besondere Erholung sorgt.

Wichtige Knotenpunkte, Sehenswürdigkeiten und Plätze sind nie weit entfernt, und sollte einem die Orientierung verloren gehen, so kann man sich immer ein Citybike schnappen und Richtung Meer schlendern.

 

Wem die überfüllten Strände von Barceloneta zu touristisch sind, der kann sich an den im Nordosten befindlichen Stadtstränden nahe El Forum orientieren, oder für wirkliches Urlaubsfeeling abseits der Stadt den Zug nehmen. Nach etwa 30 Minuten gelangt man damit nach Castelldefells (südwestlich des Stadtzentrums), ein prächtiger breiter Strand, der hauptsächlich von Einheimischen besucht wird.

Hafenpromenade von Barcelona mit Seilbahn

Am Strand von Barcelona

Versteckte Überraschungen, Esskultur und Freizeitspass

Neben den bekannten Sehenswürdigkeiten gibt es einige versteckte Schätze. Es sind die Orte, die für mich persönlich dazugehören, um ein komplettes Bild von Barcelona zu erfahren. Der Montjuic, die grüne Lunge und Berg inmitten der Stadt zum Beispiel, der, sollte man zu Fuß oder Metro/Bus nach oben gelangt sein, die Anstrengungen mit einem prächtigem Ausblick über den Hafen und Einblicken in die alte Festung der Stadt entlohnt.

Den Feierabend verbringt man in Barcelona am liebsten im Freien

Bar und Sommerkino am Gipfel von Montjuic, Barcelona

Oben angelangt empfiehlt es sich aber auch etwas genauer zu schauen. So hat man die Möglichkeit hinter der Burg auf eine kleine Bar zu treffen, die einen mit kühlem Bier und Barbecue verwöhnt. Außerdem befindet sich hier ein Sommerkino, welches die Mauern der Festung nutzt, um zu Picknick und Filmvergnügen einzuladen.

Spanisches Frühstücksmenü

Jamón serrano, spanische Schinken Spezialität

Allgemein gilt es in Barcelona, sich einfach auf die Köstlichkeiten einzulassen, die es an allen Ecken und Enden gibt. Ein Cafe con Leche oder Jamon Serrano und Tapas. Wem jetzt schon das Wasser im Mund zusammenläuft, für den führt kein Weg an der stadtbekannten Xampanyeria vorbei. Eine kleine Bar nahe Barceloneta, die zu Schaumwein und köstlich-rustikalen Sandwiches einlädt. Spanische Kultur pur, genau wie in der unweit entfernten Meeresfrüchte Tapas-Bar Jai-Ca. Ein wahres Muss!


Rustikaler Gaumenschmauß


Industriehafen in Barcelona

Für mich ist Barcelona eine Stadt, die einen herzlichst willkommen heißt, mit einem zufriedenen Gefühl verabschiedet, und eine Neugier hinterlässt, was es wohl beim nächsten Besuch zu entdecken geben könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.