Bloggerreise Ibiza – Eine Insel voller Vielfalt und Kontraste

Rein ins Flugzeug und an einem sonnigen Ort aussteigen, bevor hierzulande Cocktailgläser gegen Punschbecher ausgetauscht werden… Life & Style Bloggerin Carina von modelirium.at wurde von der Restplatzbörse nach Ibiza geschickt, um sich genau diesen Traum zu erfüllen. Fazit: Man muss nicht tausende Kilometer in die Ferne fliegen, um Karibikfeeling vom Feinsten zu verspüren.

Rote Felsenküste auf Ibiza © Carina Dieringer/modelirium.at

Cala de Hort auf Ibiza © Carina Dieringer/modelirium.at

Typische Wohnhäuser auf Ibiza © Carina Dieringer/modelirium.at

Bevor sich meine bunten Strandkleidchen dieses Jahr endgültig in den Winterschlaf verabschieden durften und stattdessen flauschige Strickpullis hervorgekramt werden, habe ich Anfang September kurzerhand beschlossen, den Sommer für eine Woche zu verlängern. Und anstatt einen Flug in die weite Ferne zu buchen, ging es für mich dieses Mal auf die nur zwei Flugstunden entfernten Balearen, genauer gesagt nach Ibiza.

Spätsommer auf Ibiza: Von Jet-Set bis Flower Power

Während sich dort wenige Wochen zuvor noch unzählige Urlauber in der Sonne brutzeln ließen, sind die Touristenströme mittlerweile abgezogen und entspanntes Inselleben stellt sich ein. In den Nebensaisonen trifft man stattdessen vermehrt auf einheimische Lebenskünstler und Hippies, die – so wie es scheint – wohl in den 60er Jahren steckengeblieben sind. Genau diese Tatsache macht die drittgrößte Insel der Balearen meiner Meinung nach so einmalig und außergewöhnlich: Vom Milliardär oder Promi, bis hin zu Familien, Pärchen und eben auch den besagten Hippies ist alles dabei.

Schafe im Landesinneren von Ibiza © Carina Dieringer/modelirium.at

© Carina Dieringer/modelirium.at

Unterwegs in Eivissa, Ibiza © Carina Dieringer/modelirium.at

Eigentlich auch gut nachvollziehbar, denn genauso vielfältig wie die Bewohner und Besucher Ibizas sind, ist auch die Insel selbst: Während die Küsten mit ihren karibikähnlichen Sandstränden und kristallklarem Wasser Jubelschreie bei Sonnenanbetern wie mir hervorrufen, verwöhnt das Landesinnere mit einer hügeligen Landschaft aus Wäldern, Weinreben, Kakteen und Feigenbäumen, in deren Schatten sich Schafe und Ziege vor der Mittagssonne verstecken.  Die Städte – allen voran San Antonio – locken mit bis ins Morgengrauen andauernden Parties und weltbekannten DJs.

Um all das entspannt und stressfrei zu erleben und zu erforschen, mieteten wir uns ein Auto. Zwar wurde mir gesagt, dass das Busnetz relativ gut ausgebaut ist, doch manche Orte sind wie immer bloß mit dem Auto erreichbar.

Top Strände: Sand & Meer, was will man mehr…

Ibiza hat über 50 Strände, weswegen ich mich bereits im Vorhinein bei Einheimischen erkundet habe, welche denn die schönsten seien. Um alle Tipps zu befolgen, besuchten wir jeden Tag mindestens einen anderen Strand. Am allerbesten haben mir Platges de Comte, Cala de Hort, Cala Bassa und der Strand von Portinatx  gefallen. An einigen Strände liegen hippe Restaurants, wo teilweise auch untertags DJs auflegen. So auch beim Cala Bassa Strand, wo ihr unbedingt den Ananascocktail probieren müsst.

Entspannen am Hafen von Formentera © Carina Dieringer/modelirium.at

Am Strand von Formentera © Carina Dieringer/modelirium.at

Sandstrand an der wilden Küste von Ibiza © Carina Dieringer/modelirium.at

Santa Eularia del Rio: DER Hippiemarkt von Ibiza

Wie bereits angesprochen, ist Ibiza die Hippieinsel schlechthin. Der allwöchentlich mittwochs stattfindende Hippiemarkt in Santa Eularia del Río ist zwar längst kein Geheimtipp mehr, meiner Meinung nach trotzdem ein absolutes Muss. Gleich am Eingang kann man mit einer Perücke, John Lennon Brillen und einem Flower Power Kostüm ein Erinnerungsfoto knipsen. Innen gibt es bei freiem Eintritt unzählige Stände, wo man Schmuck, Blumenketten und Kleidung erstehen kann. Gaukler sowie Straßenmusiker sorgen für eine ausgelassen gute Stimmung.

Am Hippiemarkt von Santa Eularia del Rio © Carina Dieringer/modelirium.at

Püppchen in Nationaltracht am Flohmarkt auf Ibiza © Carina Dieringer/modelirium.at

Mediterrane Landschaft von Ibiza © Carina Dieringer/modelirium.at

Flanieren und Schlemmen in Ibiza Stadt

Einen halben Tag haben wir in der Inselhauptstadt Eivissa (Ibiza Stadt) verbracht, wo sich ausgesprochen gut shoppen lässt. Hervorragend geschmaust haben wir im Bistro el Jardin und Bondi. Ein weiterer Tipp ist die Festung, von wo man einen tollen Ausblick über die ganze Stadt hat.

Küste von Ibiza Stadt © Carina Dieringer/modelirium.at

Mediterrane Anblicke auf Ibiza © Carina Dieringer/modelirium.at

Ausblick von der Burg in Ibiza Stadt © Carina Dieringer/modelirium.at

Ein Tagesausflug auf die Insel Formentera

Absolut nicht am Plan stand, dass wir im Zuge unseres Ibiza-Urlaubs noch eine weitere Insel kennen- und lieben lernen werden. Doch nachdem uns unzählige Einheimische ans Herz gelegt haben, einen Tagesausflug nach Formentera zu machen, ließen wir uns schließlich überreden. Es gibt mehrere Fähren, die stündlich um bloß 9 Euro pro Kopf zwischen den beiden Inseln verkehren. Vor Ort liehen wir uns ein Fahrrad aus, mit dem wir zum Leuchtturm von Cap de Barbaria radelten.

Malerische Küste von Ibiza © Carina Dieringer/modelirium.at

Formentera ist ein beliebtes Ausflugsziel mit Schiffen © Carina Dieringer/modelirium.at

Azurblaues Meerwasser, wohin das Auge reicht © Carina Dieringer/modelirium.at

Am Rückweg legten wir eine Pause in San Francisco Javier ein, wo es einige ausgesprochen charmante Lokale und Concept Stores gibt. Danach fuhren wir weiter zum Strand Playa de ses Illetes, der vor kurzem bei Tripadvisor zum fünftschönsten Strand weltweit gekürt wurde – absolut zu Recht wie ich finde. Das Wasser war glasklar, der Sandstrand traumhaft weiß und nicht einmal die vielen Menschen trübten meine Freude über das Karibikfeeling.

Malerische Küste von Formentera © Carina Dieringer/modelirium.at

Mit der Fähre kommt man im Nu von Ibiza nach Formentera © Carina Dieringer/modelirium.at

Der Urlaub war ideal, um den Sommer ein wenig zu verlängern und während ich diese Zeilen schreibe, träume ich schon wieder von Sommer, Sangria und Sonnenschein, um zumindest gedanklich dem Schmuddelwetter zu entfliehen.

Ein Gedanke zu „Bloggerreise Ibiza – Eine Insel voller Vielfalt und Kontraste“

  1. Hallo Carina,
    es freut mich, dass es dir auf Ibiza gefallen hat und du viele Orte schöne Orte entdeckt hast, die viele Touristen übersehen. Cala d‘ Hort ist großartig wegen des Ausblicks auf Es Vedra. Auch Cala Bassa ist traumhaft, mir hat auch die Cala Salada sehr gefallen. Das Gute an Ibiza ist: Zu keinem Strand der Insel braucht man mehr als 60 min mit dem Mietwagen.

    LG Steve

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.