5 Orte, die du auf Madeira nicht verpassen solltest

Madeira ist eine aufregende, blühende Insel im Atlantik mit ganzjährig mildem Klima. Wir verraten dir 5 Orte, die du auf der portugiesischen Insel nicht verpassen solltest.

Madeira war ein lang ersehntes Reiseziel von mir. Die vielen positiven Reaktionen von Kunden und Bekannten hatten mir Lust auf die portugiesische Insel gemacht. Und sie hatten nicht zu viel versprochen!

1. Porto Moniz

Da sich der Großteil der Hotels im Süden der Insel befindet, gestaltet sich die Anreise in den Norden nach Porto Moniz meist langwierig – die Küstenstraße wie auch das kleine Örtchen entschädigen dafür die Fahrtzeit absolut. Sogenannte Natural Swimmingpools oder auch Lava-Meerwasserschwimmbäder genannt, laden zum Baden ein. Während man im Becken schwimmt, kann man auf das offene Meer hinaussehen. Ein unvergessliches Erlebnis!

Wer lieber an einem der wenigen Strände auf Madeira badet, kann ein paar Kilometer vorher in Seixal kurz einen Stopp einlegen. Der Praia do Porto do Seixal ist ein kleiner Strand mit schwarzem Lavasand. Parkplätze gibt es auch unmittelbar oberhalb des Strandes.

2. Aussichtspunkt von Cabo Girao

Das muss man gesehen haben – die höchste Klippe Europas bietet eine atem(be)raubende Aussichtsplattform (Skywalk) mit Glasboden auf 580 Metern Höhe. Das Panorama aus schwindelerregender Höhe ist nichts für schwache Nerven.

3. Camara de Lobos

Ein gemütliches Fischerdorf mit traditionellem Flair. Alte Fischerboote im überschaubaren Hafen und kleinere Kaffees laden zum Verweilen ein.

Vorsicht: die enge Straße, welche im Ort zum erhöhten Aussichtspunkt führt ist sehr steil, es besteht keine Einbahnregelung und es gibt auch keine Ausweichmöglichkeiten. Sollte also ein Auto entgegenkommen, muss der von unten kommende Fahrer den kompletten Weg zurückrollen. Also hoffen und bloß nie vom Gas gehen, denn auch dann muss im schlimmsten Fall zurückgerollt werden 😊

4. Machico

In der Stadt im Osten der portugiesischen Atlantikinsel findet man einen künstlich angelegten, hellen Sandstrand, eine Rarität auf Madeira. Um das Städtchen mit der gesamten Bucht Machicos von oben zu sehen, eignet sich am besten der Aussichtspunkt Pico do Facho. Von dort aus hat man auch einen grandiosen Ausblick auf die Landebahn des Flughafens.

5. Funchal

Für alle, die nicht mit halbleerem Koffer nachhause fliegen möchten, gibt es natürlich in Funchal mehrere größere Shoppingcenter. Sehr praktisch daran ist, dass man hier auch gegen geringe Gebühr zentrumsnah parken kann. In Funchal finden wir beim Shoppen für Madeira untypisch niedrige Preise. ABER: Die meisten Geschäfte außerhalb der Einkaufszentren haben nur bis 19:00 Uhr geöffnet!

Tipp: Die Gelateria Italiana Da Lorenzo in der Rua Carmo ist die beste Eisdiele der Stadt und hat riesige Portionen.

Wer sich auch in der Hauptstadt von Madeiras Blütenbracht überzeugen will, der sollte den Jardim Municipal, den Stadtgarten,  besuchen. Hier können sowohl heimische als auch exotische Pflanzenarten bewundert werden.

Was Fußballfans in Funchal auf keinen Fall verpassen sollten sind das CR7 Hotel und das CR7 Museum. Im Hafen von Funchal gelegen, kann man sich im Museum die Pokale und Auszeichnungen von Christiano Ronaldo ansehen.

Und wer von der Hauptstadt noch nicht genug hat, kann mit der Seilbahn Funchal-Monte in Gondeln auf die Hügel nach Monte fahren. Von hier aus hat man eine beeindruckende Aussicht auf die Bucht Funchals.

Hotelempfehlung: Riu Palace Madeira

Ein sehr beliebtes Hotel mit spitzen Service und ausgezeichnetem Essen. Hervorzuheben ist auch die tolle Lage des Hotels direkt an der Promenade mit Einstieg ins Meer und Meerwasserschwimmbad nach 300 Metern fußläufig. Das 4* Hotel ist per Mietauto bloß 15 Minuten von Funchal und dem Flughafen entfernt.

Riu Palace Madeira

Tipps für die Entdeckungstour der Insel:

  • Aufgrund der extrem steilen und sehr engen Straßen ist ein kleiner Mietwagen von Vorteil.
  • Den hochprozentigen Madeira Wein (ähnlich dem Portwein) verkosten.
  • Immer genügend zu Trinken mitführen. Auf vielen Bergstraßen im Inland lässt sich kein Supermarkt finden.
  • Kamera während der Fahrt bereit halten um Flora, Fauna, Weingärten, Bananenplantagen und traumhafte Aussichten festhalten zu können.
  • Traditionelle Gerichte wie „Bolo de Caco“ (eine Art Knoblauchfladenbrot) probieren.
  • Tipp für alle Fußballfans: ein Foto mit der berüchtigten, verunglückten Ronaldo-Bronzestatue am Ausgang des Flughafens, welche vor kurzem in den Medien kursierte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.